Neuer Rexton mit Allradantrieb und Automatikgetriebe

Der Tag wird kürzer, die Witterung unbeständiger. Doch weder Wind noch Wetter müssen Autofahrer mit dem Rexton fürchten, sagt der koreanische Automobil-Hersteller SsangYong. Der große SUV soll ein robust-zuverlässiger Begleiter selbst abseits befestigter Straßen sein, mit dem man auch auf längeren Strecken komfortabel fährt. Der neue SsangYong Rexton startet ab 30.990 Euro erhältlich. Die Kunden können zwischen den drei Ausstattungslinien Crystal, Quartz und Sapphire wählen. Bereits die Einstiegsversion Crystal überzeugt mit einer umfangreichen Serienausstattung: Elektrisch anklapp-, einstell- und beheizbare Außenspiegel, elektrische Fensterheber, Einparkhilfen vorn und hinten, Licht- und Regensensor sowie eine beheizbare Frontscheibe sind ebenso an Bord wie ein Audiosystem mit acht Zoll großem Touchscreen, Digitalradio DAB, Rückfahrkamera, Bluetooth-Freisprecheinrichtung, USB-/ AUX-Anschluss und Smartphone-Einbindung via Apple CarPlay und Android Auto. Für alle Varianten ist auch eine dritte Sitzreihe (800 Euro) verfügbar, mit der bis zu sieben Personen im Rexton Platz finden.

Der 4,85 Meter lange Rexton ist mit einem 2,2-Liter Turbodiesel (181 PS/133 kW) ausgerüstet, der ein maximales Drehmoment von bis zu 420 Nm entwickelt. Seine Kraft überträgt der Selbstzünder wahlweise auf ein manuelles Sechsgang-Schaltgetriebe oder einer 7-Stufen-Automatik von Mercedes-Benz (2.500 Euro Aufpreis) an die Hinterräder. Zudem steht ein zuschaltbarer Allradantrieb (2.000 Euro) zur Verfügung, der auf Knopfdruck für beste Traktion sorgen soll. Der Rexton mit Allradantrieb und Automatikgetriebe kann eine maximale Anhängelast von 3,5 Tonnen an den Haken nehmen. Die Top-Ausstattung Sapphire fährt unter anderem mit HID-Hauptscheinwerfern und LED-Nebelscheinwerfern mit Abbiegelicht vor. Zum Serienumfang gehören außerdem die sieben Zoll große Supervision-Instrumententafel und das Comfort-Paket – in Verbindung mit dem Automatikgetriebe ist das schlüssellose Keyless-Go-System an Bord.