Kia-Modellangebot wird erweitert 

Zuwachs in der Ceed-Familie: der fünftürige Shooting Brake ProCeed will ein dynamisches Design mit dem Raumangebot eines Kombis verbinden. Dieser Karosserietyp ist nicht nur für Kia eine Premiere: es ist der erste Shooting Brake eines Volumenherstellers in der Kompaktklasse. Der ProCeed wird es auch in der GT-Version geben, der von einem Turbobenziner mit 204 PS (150 kW) angetrieben wird. Das gleiche Triebwerk hat ebenso der neue Ceed GT unter der Haube. Die dritte Ceed-Neuheit ist die sportliche Ausstattung GT Line, die im Außen- und Innendesign an die GT-Version angelehnt ist und für alle Karosserievarianten angeboten wird. Beim neuen Kia Ceed GT kann der drehfreudige 1.6 T-GDI jetzt ebenfalls mit dem automatisierten Doppelkupplungsgetriebe kombiniert werden – über Leichtmetall-Schaltwippen am Sportlenkrad lässt sich das Getriebe auch manuell betätigen.

Das in aufwendigen Tests neu abgestimmte Fahrwerk erlaubt schnellere Kurvenfahrten und bietet zugleich einen hohen Fahrkomfort, so der Hersteller. Bei starker Beschleunigung sorgen ein elektronischer Soundgenerator und eine Auspuffanlage mit Abgasklappensystem für einen entsprechend sportlichen Motor-Sound. Durch neu designte Front- und Heckstoßfänger, ausgeprägte Seitenschweller, rot lackierte Bremssättel sowie etliche weitere Elemente in Rot und Hochglanzschwarz hebt sich die GT-Version auch optisch vom Grundmodell ab – zudem wurde die Bodenfreiheit leicht reduziert. Innen bieten die Sportsitze straffer gepolsterte Seitenwangen und Oberschenkelauflagen als beim Vorgänger.