VW Beetle Cabriolet Dune – Erinnerung an den Buggy

In den 60er und 70er Jahren sorgten sie weltumspannend für ein endloses Summer-Feeling: die legendären Dune Buggys. Eine Erfindung aus Kalifornien, ein Trend auch in Europa. Später wurde dieses einzigartige Feeling wieder belebt: Mit dem Crossover-Modell Beetle Dune. Als Coupé und Cabriolet sorgte der „Dune“ dafür, dass die Sommer gut und die Winter besser werden. Mit kraftvoll dimensionierten Karosserie-Applika­tionen und breiten Reifen im Stile der Dune Buggys. Individualisierung bedeutet in diesem Fall aber auch Veredelung. Und deshalb zeigt der „Dune“ innen wie außen exklusive Ausstattungsfeatures. Damit folgt er einer Tradition, die bei Volkswagen einst mit den Käfer Cabriolets von Hebmüller und Karmann begann. Schon 1949 bewiesen diese Open-Air-Versionen des VW Käfer, dass ein knackig-freches Lifestyle-Modell auch auf der Basis von Großserientechnik möglich ist.

Daran hat sich nichts geändert. Für Volkswagen markierte der Beetle Dune zwischen 105 PS/77 kW und 220 PS/162 kW stark einen Auftakt: Die komplette Modellreihe sollte eine einzige Hommage an den Spaß am Fahren sein. Welches Automobil könnte das besser als der Beetle – das unkonventionellste Auto der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Wer sich für den Beetle Dune entschied, kauft mehr als ein Auto – es ist ein Lebensgefühl. Es ist die Freiheit, individueller unterwegs zu sein als der Mainstream. Vor allem dann, wenn der Dune in der eigens für ihn entwickelten Farbe: „Sandstorm Yellow Metallic“ bestellt wurde. Der Beetle war längst schon ein Globetrotter: konstruiert und designt in Deutschland, gebaut und adoptiert in Mexiko, geliebt in Asien, Europa und, wie zu allen Zeiten, in den USA.