Porsche will mit 911 Carrera T Erinnerungen wecken

Porsche belebt das puristische Konzept des „911 T“ von 1968 neu. Das Motto lautet: weniger Gewicht, kürzer übersetztes Handschaltgetriebe und Heckantrieb mit einer mechanischer Quersperre für die Hinterachse. Das Ergebnis: mehr Performance und intensiver Fahrspaß. Der neue Neunelfer mit seiner eigenständigen Optik basiert auf dem 911 Carrera mit 370 PS (272 kW). Der 911 Carrera T – „T“ steht bei Porsche für Touring – verfügt zudem über weitere Ausstattungsmerkmale, die es für den Porsche 911 Carrera eigentlich nicht gibt. Dazu zählen beispielsweise das serienmäßige PASM-Sportfahrwerk mit 20 Millimeter Tieferlegung, das gewichtsoptimierte Sport Chrono-Paket, der verkürzte Schalthebel mit rotem Schaltschema oder die Stoffmittelbahnen in Sport-Tex. Auch die Hinterachslenkung, die für den 911 Carrera nicht angeboten wird, ist für den 911 Carrera T optional erhältlich.

Die Ausstattung des 911 Carrera T ist durchweg auf Sportlichkeit und Leichtbau getrimmt: Die Heckscheibe und die Fondseitenscheiben bestehen aus Leichtbauglas, die Türtafeln haben Schlaufen zum Öffnen. Die Dämmung ist maximal reduziert. Auf die Rücksitze wird ebenso verzichtet wie auf das Porsche Communication Management (PCM) – beides ist jedoch auf Wunsch ohne Aufpreis erhältlich. Das Ergebnis der Leichtbau-Maßnahmen: Der Zweisitzer ist mit 1.425 Kilogramm Leergewicht 20 Kilogramm leichter als ein vergleichbar ausgestatteter Porsche 911 Carrera. Der 3,0-Liter Sechszylinder-Boxermotor mit Biturbo-Aufladung entwickelt eine Leistung von 370 PS (272 kW), bietet ein Leistungsgewicht von 3,85 kg/PS, was für gesteigerte Performance und eine noch agilere Fahrdynamik sorgt. Dank einer kürzeren Hinterachs-Übersetzung und mechanischer Quersperre sprintet der 911 Carrera T in 4,5 Sekunden von null auf 100 km/h. Optional ist der Carrera T mit Porsche-Doppelkupplungsgetriebe (PDK) bestellbar. Der 911 Carrera T kostet ab 107.553 Euro.