Kia bietet Hybrid-Modell auch als Plug-in-Variante an

Mit dem Niro hat Kia seine Produktpalette um ein kompaktes Crossover-Modell erweitert, das auf der ersten speziell für Eco-Fahrzeuge entwickelten Kia-Plattform basiert. Jetzt bietet Kia das Hybridmodell auch in einer Plug-in-Variante an – mit Steckdosenanschluss kann der Niro rein elektrisch 58 km weit fahren. Er bietet damit die Möglichkeit, kurze Strecken wie beim täglichen Pendeln rein elektrisch zu absolvieren, und reduziert dadurch die Emissionen und auch die Betriebskosten. Das moderne  Parallelhybridsystem des Kia Niro umfasst bei beiden Antriebsvarianten einen 1,6-Liter Benzin-Direkteinspritzer, der zusammen mit dem Elektromotor über ein sechsstufiges Doppelkupplungsgetriebe die Vorderräder antreibt. Das Hybridsystem mobilisiert in beiden Fällen eine Gesamtleistung von 141 PS und ein maximales Drehmoment von 265 Nm. Der Unterschied zwischen dem Niro Hybrid und dem Modell mit Steckdosenanschluss liegt in der Leistungsfähigkeit des Elektroantriebs. Das Herzstück des Plug-in-Antriebs ist eine Lithium-Ionen-Polymer-Batterie mit einer Kapazität von 8,9 Kilowattstunden, die sich wie der Akku des Hybridmodells (1,56 Kilowattstunden) durch eine sehr hohe Energiedichte und ein entsprechend geringes Gewicht auszeichnet. Auch der Elektromotor ist mit 60,5 PS um rund 40 Prozent kraftvoller als beim Hybridmodell. Mit der HEV-Taste in der Mittelkonsole kann der Fahrer zwischen zwei Betriebsarten des Hybridsystems wählen. Der standardmäßig eingestellte Hybrid-Modus (HEV) sorgt für ein effizientes und ausgewogenes Zusammenspiel von Elektro- und Verbrennungsmotor. Im Elektro-Modus (EV) wird der Elektromotor prioritär eingesetzt – sofern nicht durch sehr starkes Beschleunigen oder hohe Geschwindigkeiten der Verbrennungsmotor gerufen wird. Zum Stromtanken bietet der Niro Plug-in Hybrid einen Typ-2-Ladeanschluss. Dieser europäische Standardstecker ist bei den Ladestationen in Deutschland am weitesten verbreitet. Mit dem serienmäßigen Ladekabel, das in einem Ablagefach im Gepäckraumboden deponiert ist, kann der Akku in der eigenen Garage geladen werden. An einer entsprechend leistungsfähigen 230-Volt- Steckdose (32A) ist das nach wenigen Stunden erledigt. In der Einstiegsversion Edition 7 kostet der Kia Niro 25.390 Euro, der Niro Plug-in Hybrid 32.750 Euro. Inklusive der staatlichen Kaufprämie, die bei Plug-in-Hybriden 3.000 Euro beträgt, ist die Variante mit Steckdosenanschluss damit ab 29.750 Euro erhältlich.