Sportwagen kann rein elektrisch fahren

Das BMW startet die Serienproduktion des BMW i8 Roadster – er geht parallel zur weiterentwickelten Variante des BMW i8 Coupé an den Start. Beide Fahrzeuge werden im BMW Group Werk Leipzig flexibel nach Kundenwunsch auf einer Linie gefertigt. Dabei will der i8 Roadster durch ein elektrisches Softtop die Freiheit des Offenfahrens zu zweit verkörpern. Das neue i8 Coupé setzt sich als extrem sportlicher 2+2-Sitzer in Szene. Das für BMW i Automobile typische Leichtbaukonzept wurde präzise auf die spezifischen Anforderungen des Roadsters übertragen. Er verfügt über neu konzipierte, rahmenlose Flügeltüren aus CFK mit einer Außenhaut aus Aluminium. Die Grundlage für das intensivierte Elektro-Fahrerlebnis schafft die neue Ausführung der für den BMW i8 entwickelten Lithium-Ionen-Batterie. Der mittig im Unterboden angeordnete Hochvoltspeicher weist eine von 20 auf 34 Ah erweiterte Batteriezellkapazität und einen von 7,1 auf 11,6 kWh erhöhten Brutto-Energiegehalt (Netto-Energiegehalt: 9,4 kWh) auf. Die elektrische Reichweite steigt beim neuen i8 Coupé auf 55 km,  der neue i8 Roadster schafft 53 km – die Systemleistung von Dreizylinder Twin-Power Turbobenziner und E-Motor beträgt 374 PS (275 kW). Seit seiner Markteinführung im Jahr 2014 ist der BMW i8 der weltweit meistverkaufte Plug-in-Hybrid-Sportwagen. In der BMW i Produktion in Leipzig werden seit 2013 zudem der BMW i3 und seit 2017 die Sportversion BMW i3s gefertigt. Insgesamt laufen täglich 130 BMW i Modelle vom Band. Jetzt startet die Markteinführung von BMW i8 Coupé (ab 138.00 Euro) und BMW i8 Roadster (ab 155.000 Euro).