Das elektrische Fahrerlebnis priorisiert – Cayenne als Plug-in-Hybrid

Die Zielsetzung lautet: Auf Performance orientierte Fahrdynamik. Porsche weill dies umsetzen und fährt seine Hybrid-Strategie auch beim neuen Cayenne konsequent weiter. Das Ergebnis heißt: Durch eine um über 43 Prozent gesteigerte Leistung des Elektromotors und rund 30 Prozent mehr Batteriekapazität im Vergleich zum Vorgänger verbindet der neue Cayenne E-Hybrid Fahrdynamik mit höchster Effizienz. Ein 3,0-Liter V6 mit 340 PS (250 KW) generiert gemeinsam mit einem modernen Elektromotor (136 PS/100 kW) eine Systemleistung von strammen 462 PS (340 kW) – ein beindruckendes Zahlenwerk.

Rückblick: Bereits im Jahr 2010 schlug Porsche den Weg der Elektrifizierung bei seinem SUV ein: Der Cayenne S Hybrid war der Pionier in seinem Segment. Diese Vorreiterrolle erfüllte mit Einführung der Plug-in-Hybrid-Technologie 2014 auch der Cayenne S E-Hybrid – der nächste konsequente Schritt auf dem Weg der Elektromobilität ist jetzt der neue Cayenne E-Hybrid. Während die Leistung des Verbrennungsmotors im Vergleich zum Vorgängermodell um sieben PS (fünf Kilowatt) auf 340 PS (250 kW leicht angehoben wurde, kommt die E-Maschine mit 136 PS (100 kW) jetzt auf über 43 Prozent mehr Leistung als zuvor – damit stieg die Systemleistung um 46 PS (34 kW) gegenüber dem Vorgänger an. Auch die Batteriekapazität und damit die elektrische Reichweite sowie die Boost-Reserven erreichen eine neue Dimension: sie entsprechen einer Steigerung von rund 30 Prozent.

Neu ist zudem die vom Sportwagen 918 Spyder abgeleitete Boost-Strategie. Sie sorgt dafür, dass die elektrische Maschine in allen Fahrmodi für einen zusätzlichen Leistungsschub genutzt werden kann. So steht unmittelbar ab Betätigung des Gaspedals ein Systemdrehmoment von 700 Nm bereit. Das spontane Ansprechverhalten sorgt für beeindruckende Beschleunigung. Aus dem Stand spurtet der Cayenne E-Hybrid in 5,0 Sekunden auf 100 km/h; seine Höchstgeschwindigkeit von 253 km/h erreicht das SUV ebenfalls mit den vereinten Kräften von Verbrennungs- und Elektromotor im Sport Plus-Modus des serienmäßigen Sport Chrono Pakets. Das Boost-Moment kann je nach Fahrsituation und Leistungsanforderung des Fahrers kontinuierlich über das gesamte Drehzahlband abgerufen werden. Ergebnis: Dies führt zu einem spürbaren agilen und souveränen Fahrerlebnis.

Der Cayenne E-Hybrid startet immer im Modus E-Power – das elektrische Fahrerlebnis wird priorisiert. Dazu stellen die E-Maschine und das gesamte Hochvoltsystem die maximale Performance von 136 PS und 400 Nm zur Verfügung. Der Fahrer kann das Zusammenspiel von elektrischer Maschine und Verbrennungsmotor über einen Druckpunkt im Gaspedal dosieren, der vom Steuersystem erzeugt wird – bis zu diesem Druckpunkt fährt das SUV rein elektrisch. Beim bewussten Übertreten des Druckpunkts schaltet der Verbrennungsmotor zu und stellt das volle Antriebspotenzial des Systems bereit.

Im ausschließlich elektrischen Modus E-Power erreicht der neue Cayenne E-Hybrid eine Höchstgeschwindigkeit von 135 km/h und eine Reichweite von bis zu 44 Kilometer – wird der Mindestladezustand der Batterie für den Modus E-Power unterschritten, wechselt das Fahrzeug automatisch in den Modus Hybrid Auto.

Der neu entwickelte, intelligente Modus Hybrid Auto will den effizientesten Betrieb des Cayenne E-Hybrid im Stadt- und Überlandverkehr ermöglichen. Zur bestmöglichen Kombination von Elektromotor und V6 errechnet die Antriebssteuerung die optimale Betriebsstrategie anhand der Informationen über Fahrprofil, Ladezustand, Topologie und Geschwindigkeit. Abhängig von diesen Bedingungen wählt das System rein elektrisches Fahren für Fahrsituationen, in denen es im Hinblick auf die Gesamteffizienz am sinnvollsten ist. Bei aktiver Zielführung des Navigationssystems wird zusätzlich die Entfernung zum Ziel berücksichtigt. Je nach der noch zurückzulegenden Entfernung wird die Batterie bei höheren Geschwindigkeiten mittels Lastpunktverschiebung effizient geladen.

Beim neuen Cayenne E-Hybrid kann der Ladevorgang über das Porsche Communication Management (PCM) und aus der Ferne mittels der Porsche Connect App gesteuert und überwacht werden – via Smartphone lässt sich außerdem die serienmäßige Standklimatisierung individuell steuern, also das Heizen und Kühlen des Fahrzeugs bei ausgeschalteter Zündung. Über Porsche Connect können zudem Ladesäulen gesucht, sortiert und direkt als Navigationsziel übernommen werden. Darüber hinaus ermöglicht der neue Porsche Charging Service den anbieterübergreifenden Zugang zu öffentlichen Ladesäulen – ohne zusätzliche Anmeldung beim jeweiligen Anbieter. Praktisch: Die Abrechnung erfolgt direkt über den Porsche ID Account.