Kia legt neben der Limousine mit dem Kombi nach

Nach dem im Herbst 2016 gestarteten Optima Plug-in Hybrid bringt der Hersteller nun auch die Kombiversion seines Mittelklassemodells als Hybrid mit Steckdosenanschluss auf den Markt (Einführung: Juli 2017). Der 151 kW (205 PS) starke Optima Sportswagon Plug-in Hybrid hat eine elektrische Reichweite von 62 Kilometern – ein Spitzenwert unter den Plug-in-Hybriden im D-Segment – und verbraucht durchschnittlich 1,4 Liter Kraftstoff pro 100 Kilometer (33 g/km CO2; Limousine: 54 km E-Reichweite, 1,6 Liter/100 km, 37 g/km CO2). Mit der neuen Antriebsvariante komplettiert Kia die Optima-Familie – als Plug-in-Hybrid wird das 4,86 Meter lange Modell in zwei Ausführungen angeboten – für 40.490 Euro als Limousine und 41.940 Euro als Kombi. Inklusive der staatlichen Kaufprämie, die bei Plug-in-Hybriden 3.000 Euro beträgt, sind die Modelle damit bereits ab 37.490 und 38.940 Euro erhältlich.

„Mit dem Optima Sportswagon haben wir im vergangenen Herbst unser Angebot in der Mittelklasse entscheidend erweitert. Fast 90 Prozent unseres Optima-Absatzes entfallen inzwischen auf die Kombivariante“, sagt Steffen Cost, Geschäftsführer von Kia Motors Deutschland. „Der Sportswagon Plug-in Hybrid verbindet nun die Vorzüge des Kombis mit dem umweltfreundlichen Antrieb der Plug-in-Hybrid-Limousine. Durch seine Kombination von preisgekröntem Design, luxuriösem Komfort, großem, variablem Gepäckraum und niedrigen laufenden Kosten ist er sowohl für private als auch für gewerbliche Kunden äußerst attraktiv.“

Die Plug-in-Hybridversionen des Kia Optima und das ebenfalls Ende letzten Jahres eingeführte Hybrid-Crossover Kia Niro gehören zu den Neuentwicklungen im Rahmen der Umwelt-Offensive, die Kia 2015 gestartet hat. Der Hersteller hat sich damit zum Ziel gesetzt, bis 2020 die Kraftstoffeffizienz seiner weltweiten Modellpalette gegenüber 2014 um durchschnittlich 25 Prozent zu steigern und sein Angebot an emissionsarmen Fahrzeugen auf 14 Modelle auszubauen. Das Parallelhybridsystem des Optima Plug-in Hybrid beinhaltet einen 2,0-Liter  Benzin-Direkteinspritzer (156 PS/115 kW), ein Sechsstufen-Automatikgetriebe, einen an das Getriebe gekoppelten Elektromotor (68 PS/50 kW) und eine kompakte, im Gepäckraumboden platzierte Lithium-Ionen-Polymer-Batterie. Sie hat beim Kombi eine Kapazität von 11,3 Kilowattstunden (Limousine: 9,8 kWh) erweitern und fasst bei dachhoher Beladung bis zu 1.574 Liter.

Beide Karosserievarianten des Optima Plug-in Hybrid sind im reinen Elektrobetrieb bis zu 120 km/h schnell. Der leistungsstarke Elektroantrieb trägt auch maßgeblich zum hohen Drehmoment von 375 Nm bei, das für ein dynamisches Ansprechverhalten sorgt (0 bis 100 km/h: ab 9,4 Sekunden). Durch die platzsparende Integration der Batterie verfügen die Plug-in-Versionen des Optima über einen vergleichsweise großzügigen Gepäckraum (Kombi: 440 Liter; Limousine: 307 Liter). Beim Kombi lässt er sich durch Umklappen der dreigeteilten Rücksitzlehne je nach Bedarf sehr variabel erweitern und fasst bei dachhoher Beladung bis zu 1.574 Liter.