Volkswagen gibt bei der CNG-Entwicklung Gas

Volkswagen will bei der Optimierung seines CNG-Motors Gas geben. Der neue 1.5 TGI evo soll zur effizienten Ergänzung der E-Mobilität beitragen. CNG (Compressed Natural Gas) oder auf Deutsch einfach „Erdgas“ gehört zu den stillen Ressourcen, die es im Zuge der Mobilitätswende noch weiter an zu heben gilt. Das zukunftsweisende Triebwerk basiert auf dem 1.5 TSI ACT BlueMotion, der durch das Miller-Brennverfahren und den Hightech-Turbolader mit variabler Turbinen-Geometrie ideale Voraussetzung für den Erdgasbetrieb bietet. Erdgas verfügt über eine höhere Oktanzahl (130 ROZ statt 95 ROZ bei Super), der Motor kann daher mit sehr hoher Verdichtung betrieben werden – dies bedeutet einen besseren Wirkungsgrad. Eine weitere Effizienzsteigerung findet durch zahlreiche CNG-optimierte Bauteile statt. Im aktuellen Golf und Golf Variant wird der 1.5 TGI noch in diesem Jahr seine Markteinführung  erleben. Durch einen dritten Gastank wird die Erdgas-Reichweite auf 490 km erweitert. Für den Fall, dass der CNG-Vorrat aufgebraucht wird, bevor der Golf die nächste CNG-Tankstelle ansteuert, kann er auch mit Benzin-Kraftstoff betrieben werden, der zusätzlichen Tank mitgeführt wird.
Hintergrund: CNG-betriebene Motoren emittieren im Vergleich zu konventionellen  Verbrennungsmotoren bis zu 25 Prozent weniger CO2 und bis zu 95 Prozent weniger Stickoxide. Im direkten Vergleich zum Diesel werden 50 Prozent weniger, verglichen zum Benziner 99 Prozent weniger Rußpartikel ausgestoßen. CNG-betriebene Fahrzeuge erreichen problemlos die Abgasnorm Euro 6 – weitere Infos unter dieautoseiten.de. „Wir sind überaus zufrieden mit den aktuellen CNG-Verkaufszahlen, die wir mit dem hochmodernen Golf 1.5 TGI sicher noch steigern können“, sagte Dr. Wolfgang Demmelbauer-Ebner, Leiter der Entwicklung Ottomotoren, anlässlich des Wiener Motorensymposiums gegenüber DIE AUTOSEITEN. „Als nächste Schritte müssen wir Aufklärungsarbeit leisten und die Optimierung des Tankstellennetzes vorantreiben.“