Elektro-Offensive von Volkswagen – CNG-Autos fördern Umstieg

Die Autokäufer haben reagiert, dass zeigt wie wirkungsvoll die Umweltprämie ist – seit August 2017 haben sich mehr als 170.000 Kunden des Volkswagen Konzern in Deutschland entschieden, auf ein aktuelles Modell mit Euro 6-Norm umzusteigen. Davon haben sich rund 120.000 Kunden für ein Modell der Marke Volkswagen entschieden. Darunter E-Autos, aber auch moderne Diesel und Benziner. Nicht zu vergessen der effiziente CNG-Antrieb, also Erdgas-Autos. Die Möglichkeiten dieses sehr effizienten und sauberen Antriebs scheinen bei weitem noch nicht ausgeschöpft zu sein. Zusätzliche Anreize für CNG-betriebene Modelle sollen das Kaufinteresse ankurbeln  – das Kürzel CNG steht für Compressed Natural Gas. Erdgas besteht überwiegend aus Methan, ist ein Naturgas und die kohlenstoffärmste Kohlenwasserstoffverbindung.

Der Umstieg auf ein CNG-Fahrzeug belohnt Volkswagen zudem mit einem Sonderbonus. Zusätzlich zur Umweltprämie, die bei Rückgabe eines gebrauchten Autos mit Dieselmotor der Normen Euro 1 bis 4 gewährt wird, erhalten Kunden beim Kauf eines CNG-Modells eine Zukunftsprämie in Höhe von bis zu 2000 Euro. „Unsere Kunden und Handelspartner haben die Umwelt- und Zukunftsprämien sehr gut angenommen“, bestätigt Thomas Zahn, Leiter Vertrieb und Marketing Deutschland der Marke Volkswagen und ergänzt: „Volkswagen leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Luftqualität in unseren Städten. Es ist daher der richtige Schritt, dieses erfolgreiche Programm zu verlängern.“

„Die Richtung stimmt“, sagt Dr. Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender des Volkswagen Konzern. So leistet die Marke Volkswagen mit dem verbesserten Ergebnis auch einen erheblichen wirtschaftlichen Beitrag zum Erfolg des gesamten Konzerns. „Wir stehen aber erst am Anfang. Mit weiteren Fortschritten im Kerngeschäft stärken wir unsere Basis, um Volkswagen bis 2025 zum Weltmarktführer in der Elektromobilität zu machen.“ Die Vorbereitungen für den Start der Elektro-Offensive wird Volkswagen in 2018 weiter verstärken. Mit dem neu geschaffenen Vorstandsressort „E-Mobilität“ unter Leitung von Thomas Ulbrich bündelt die Marke ihre Elektro-Aktivitäten und verankert das zentrale Zukunftsthema auf Vorstandsebene.

Ab 2020 plant die Marke Volkswagen die Einführung einer vollkommen neuen Generation von reinen Elektroautos auf Basis des Modularen E-Antriebs-Baukastens (MEB). Die Vorbereitungen dafür schreiten planmäßig voran. So wird die Marke das Werk Zwickau für rund eine Milliarde Euro zum europäischen Kompetenzzentrum für E-Mobilität ausbauen – dort alle MEB-Fahrzeuge für den europäischen Markt produzieren. Zukünftig sollen dort bis zu 1.500 MEB-Fahrzeuge pro Tag produziert werden. Weitere Leitwerke sind in China und Nordamerika geplant. Die Elektroautos der neuen Generation können damit fast zeitgleich in den drei großen Regionen anlaufen.

Als erstes Modell der I.D. Familie wird im Jahr 2020 der Volkswagen I.D. auf den Markt kommen – in kurzen Abständen folgen weitere Elektro-Modelle. Rund um diese Fahrzeuge will Volkswagen zudem ein umfassendes Ökosystem schaffen, das von der Ladesäule über den grünen Strom bis zu digitalen Diensten reicht. So soll der Umstieg auf das Elektroauto denkbar einfach und attraktiv gemacht werden. „Die hohe Nachfrage nach dem e-Golf zeigt, dass sich das Elektroauto zunehmend durchsetzt. Wenn Technologie und Preis stimmen, dann steigen die Kunden gerne um. Mit der I.D.-Familie werden wir uns an die Spitze der Elektro-Bewegung setzen“, glaubt Konzern-Chef Dr. Diess.