Zulassungen von CNG-Autos steigen – Neuer Polo TGI am Start

Das Kürzel CNG steht für Compressed Natural Gas und heißt nichts anderes als komprimiertes Erdgas, das zum Tanken von Autos angeboten wird. Die Abkürzung CNG findet sich international an allen Erdgastankstellen, so dass der VW-Fahrer(-in) stets seine individuelle Mobilitätsreichweite sicherstellen kann – auch mit dem neuen Polo TGI. Das Modellangebot für CNG-Autos soll bei Volkswagen (www.discover-CNG.com) weiter ausgebaut werden. Der Volumen-Hersteller bietet gleich vier Modelle mit einem CNG-Antrieb an – hier steht das Kürzel TGI für Turbo Gas Injection. Im neuen viertürigen Polo TGI (ab 19.800 Euro) leistet der 1,0-Liter Dreizylinder-Direkteinspritzer samt Turboaufladung 90 PS (66 kW). Im Golf TGI (ab 24.475 Euro) und Golf Variant TGI (ab 25.550 Euro) ist der TGI aus 1,4-Liter Hubraum 110 PS (81 kW) stark. Abgerundet wird das CNG-Angebot mit dem kleinen EcoFuel up! (ab 13.050 Euro), dessen Dreizylinder CNG-Motor 68 PS (50 kW) leistet. Die Frage nach einem Leistungsverlust stellt sich bei einem Modell mit CNG-Antrieb nicht. Sie werden vom Hersteller ab Werk für die Nutzung dieser Kraftstoffart konzipiert. Ihre Motoren basieren auf den für den Betrieb mit Benzin-Kraftstoff entwickelten Antrieben. Sie erzeugen daher auch ein vergleichbares Maß an Fahrspaß wie entsprechende „Benziner“.

Die Fakten: CNG-betriebene Autos emittieren im Vergleich zum traditionellen Verbrennungsmotoren bis zu 25 Prozent weniger CO2, rund 50 Prozent weniger Feinstaub und nahezu keine Stickoxide. Mit diesen Eigenschaften gilt CNG als eine der zentralen alternativen Antriebsarten der Zukunft. Aufgrund des großen und potenziell noch wachsenden Beitrags von CNG zur Reduzierung der CO2-Emissionen hat die Bundesregierung die ursprünglich bis 2018 befristete Steuerermäßigung für CNG bis zum Jahr 2026 verlängert. Volkswagen belohnt den Umstieg auf ein CO2-armes CNG-Fahrzeug mit einem Sonderbonus. Zusätzlich zur Umweltprämie, die bei Rückgabe eines gebrauchten Automobils mit Dieselmotor der Normen Euro 1 bis 4 gewährt wird, erhalten Kunden beim Kauf eines CNG-Modells eine Zukunftsprämie in Höhe von bis zu 2000 Euro.

Die aktuellen Zulassungszahlen des Kraftfahrtbundesamtes bestätigen, dass CNG derzeit die am stärksten wachsende Antriebsart ist – seit Juli 2017 steigen die Zahlen der neu  zugelassenen CNG-Fahrzeuge kontinuierlich an. Heute ist der CNG-Antrieb, die am stärksten wachsende Antriebsart. „Vor dem Hintergrund der Debatte über die Energiewende und des sukzessiven Umstiegs auf nachhaltige Mobilität kann gerade die CNG-Mobilität einen sehr attraktiven Beitrag leisten“ sagt Jens Andersen, Leiter Technologiestrategie und Konzernbeauftragter für CNG-Mobilität des Volkswagen Konzerns, gegenüber DIE AUTOSEITEN. „Dort, wo die Elektromobilität noch an Grenzen stößt, können wir eine kostengünstige und sofort verfügbare Alternative zur Reduzierung der Emissionen im Straßenverkehr bieten.“

Erdgasautos machen Spaß. Warum? Die gute Klimabilanz, geringe Geräuschbelastung, günstige Betriebskosten und kaum teurer als herkömmlich betriebene Fahrzeuge. Wer mit Bio-Erdgas fährt, ist zudem nahezu klimaneutral unterwegs. Hier wird nur genau so viel Kohlendioxid ausgestoßen, wie bei der Produktion dieses grünen Kraftstoffes zuvor durch Photosynthese in Sauerstoff umgewandelt wurde. Da Erdgas nahezu rückstandsfrei verbrennt, wird auch die Feinstaub- und Stickoxidbelastung nahezu gänzlich vermieden – ein zusätzliches Plus für den Stadtverkehr. Mit seinen umweltfreundlichen Eigenschaften gilt CNG bei unabhängigen Experten und Entwicklungsingenieuren als eine der zentralen alternativen Antriebsarten der Zukunft. Für den Volkswagen Konzern stellt der Ausbau der CNG-Mobilität einen wichtigen Baustein seiner im Rahmen des Zukunftsprogramms „TOGETHER – Strategie 2025“ beschlossenen Neuausrichtung des Antriebsportfolios dar.