Als erster Autohersteller erhielt Mazda die Genehmigung

Fahren auf Eis und Schnee ist im Winter nichts Ungewöhnliches. Wenn sich aber unter den Rädern knapp 1,7 Kilometer Wasser tiefe befindet, sieht das schon etwas anders aus. Mazda hat einen der größten und ältesten Seen der Welt überquert. Die Reise führte mit dem Serien-Modell des Mazda CX-5 AWD über den zugefrorenen Baikalsee in Sibirien. Als erster Hersteller überhaupt erhielt Mazda die Genehmigung, über den 4.400 Kilometer östlich von Moskau gelegenen Baikalsee zu fahren. Die 300 Kilometer lange Fahrtstrecke führte vom kleinen Örtchen Listvyanka über den zugefrorenen Baikalsee zum anderen Ufer nach Tankhoy und von dort zur Hauptstadt der russischen Teilrepublik Burjatien Ulan-Ude. Die 75 Kilometer lange Fahrt über den zugefrorenen See verlangte dem Mazda-Fahrer alles ab. Die Teams mussten eine geeignete Route über den zugefrorenen See finden, weil Schneeverwehungen und Eisschollen den direkten Weg versperrten. Nichtsdestotrotz bewiesen die CX-5 AWD auch unter diesen extremen Bedingungen ihre Qualität und brachten die Autos mit viel Fahrspaß bei dieser einzigartigen Tour zum Ziel.
Die neue Generation des Mazda i-ACTIV AWD Allradantriebs sorgt jederzeit für hohe Fahrstabilität und ein typisches Jinba-Ittai-Fahrerlebnis, ohne die Effizienz zu beeinträchtigen. Neue Kugellager für die Power-Take-Off-Einheit und das Hinterachs-Differenzial sowie Tandem-Kugellager überall dort, wo unter Last eine hohe Festigkeit benötigt wird, tragen zu einem um 30 Prozent verringerten Reibverlust bei und verringern den Kraftstoffverbrauch unter realen Fahrbedingungen. Die Kraftverteilung zwischen Vorder- und Hinterrädern erfolgt automatisch und variabel: die Grundlage liefern 27 Sensoren, die die Fahrbedingungen und Absichten des Fahrers überwachen, darunter Außentemperatur, Scheibenwischeraktivität, Straßenneigung, Lenkwinkel und Gaspedalstellung. Schon bevor an den Vorderrädern Schlupf auftritt, werden maximal bis zu 50 Prozent der Antriebskraft an die Hinterräder geleitet. Bei normalen Straßen- und Fahrbedingungen werden ausschließlich die Vorderräder angetrieben. Vorteil: Einsparung von Kraftstoff – dies war allerdings bei der Überquerung des zugefrorenen Baikalsee nicht die Zielsetzung. Die Fakten: Der Baikalsee in Sibirien ist der mit 1.642 Metern tiefste und älteste Süßwassersee der Erde. Er erstreckt sich über eine Länge von 673 Kilometern – mehr als der Weg zwischen Berlin und München – und ist 82 Kilometer breit. Von Dezember bis Februar bildet der See bei bis zu minus 50 Grad Celsius eine anderthalb Meter dicke Eisschicht, die Autos mit einem Gewicht von 50 Tonnen tragen kann.