Kia Picanto mit neuen Modell-Varianten

Die dritte Generation des Picanto (ab 9.990 Euro) will als praktisches City-Car überzeugen. Kia hat stets seine Einstiegs-Modellreihe verbesserte und bietet jetzt zwei zusätzliche Varianten an: die GT Line und X-Line. Zudem gibt es den Picanto jetzt auch mit dem modernen 1,0-Liter Dreizylinder Turbo-Benziner (100 PS/74 kW). Das neue „Gesicht“ des Picanto wird durch den breiteren Kühlergrill geprägt: die Kia-typische Formsprache der „Tigernase“. Durch den längeren Radstand von 2,40 Meter (plus 15 Millimeter) und dem kürzeren Frontüberhang steht der neue Picanto optisch stämmiger auf der Straße. Mit seiner Länge von 3,60 ist der Picanto ein wendiger und handlicher Begleiter im engen und oftmals hektischen Stadtverkehr.

Die betont sportliche Ausstattung GT Line (ab 14.990 Euro) und die SUV-inspirierte X-Line (16.190 Euro) runden die umfangreiche Modellpalette des Kleinwagens ab. Der Picanto X-Line fährt mit einer um 15 Millimeter erhöhte Bodenfreiheit vor, so werden auch hohe Bordsteinkanten nicht zum Hindernis und der Offroad-Look wird durch Seitenschutzleisten, Radlaufverkleidungen und Unterfahrschutz abgerundet. Neben dem neuen 1.0 T-GDI werden für den Picanto zwei konventionelle Benziner mit 67 PS (49 kW) aus 1,0-Liter Hubraum und 84 PS (62 kW) aus 1,2-Liter Hubraum angeboten. Der Picanto 1.2 kann auch mit einer Vierstufen-Automatik bestellt werden. Das Geheimnis des erfolgreichen Picanto „ist durch seine niedrige Unterhaltskosten, das hohe Ausstattungsniveau und dem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis begründet“, sagt Kia Deutschland Chef Steffen Cost.