Porsche setzte diese Technik schon früh ein

Der sportliche Allradantrieb ist eine Porsche-Idee. Erfunden von Ferdinand Porsche im Jahr 1900, immer wieder aufgegriffen, weiterentwickelt und seit 30 Jahren im Serieneinsatz. Im Verlauf von 118 Jahren entstand ein leistungsfähigstes Antriebssystem – das Porsche Traction Management (PTM). Seine modernste Generation ist in 911 Carrera 4, 911 Targa 4 und 911 Turbo, im Cayenne und Macan sowie in den meisten Panamera-Modellen verbaut – jeweils speziell zugeschnitten und auf die spezifischen Anforderungen abgestimmt.

Die Grundphilosophie ist für jeden Porsche mit aktivem PTM gleich: mehr Fahrdynamik, mehr Fahrsicherheit, mehr Traktion für noch sportlicheren Fahrspaß. Dafür hat Porsche sein eigenständiges Allradsystem entwickelt, das in Schnelligkeit, Kompaktheit und Intelligenz längst zum Maßstab geworden ist. Es verteilt die Antriebsmomente aktiv und extrem schnell zwischen Hinter- und Vorderachse. Durch die permanente Überwachung des Fahrzustands kann das PTM aktiv auf unterschiedliche Fahrsituationen voreingestellt werden: Sensoren kontrollieren beispielsweise kontinuierlich die Drehzahlen aller vier Räder, die Längs- und Querbeschleunigung des Fahrzeugs sowie den Lenkwinkel.

Durch Auswertung aller Sensordaten kann die Antriebskraftverteilung zur Vorderachse schnellstmöglich und optimal eingestellt werden. Drohen beispielsweise beim Beschleunigen die Hinterräder durchzudrehen, wird mehr Antriebskraft nach vorne geleitet. In Kurven gelangt jedoch immer nur so viel Antriebskraft an die Vorderräder, dass die Seitenführung der Reifen an der Vorderachse nicht negativ beeinflusst wird. Am deutlichsten wird der Vorteil von PTM auf Nässe und Schnee.