Renault bietet den Kadjar mit Allradantrieb an

Renault konnte mit seinem Kompakt-SUV Kadjar frischen Wind ins Segment bringen. Die markante Optik setzt mit muskulös geformten Kotflügeln, taillierten Flanken, großen Rädern und dem niedrigen Dachaufbau. Trotz der athletischen Erscheinung und dynamischer Fahrleistungen will der Kadjar (ab 20.690 Euro) mit einem Kraftstoffverbrauch ab 3,8 Litern pro 100 Kilometer (99 g CO2/km) auch so sparsam wie ein Kleinwagen sein. Dank variablem Allradantrieb kommt dieser Renault SUV auch auf schwierigem Untergrund zurecht. Der 4,50 Meter lange Kadjar positioniert sich oberhalb des Schwestermodells Captur. Mit seiner Höhe von 1,60 Meter ist der Kadjar nur geringfügig höher als der kleinere Captur, was zur sportlich Anmutung beiträgt. Für den 1,6-Liter Vierzylinder-Turbodiesel dCi 130 (130 PS/96 kW) steht der variable Allradantrieb „All Mode 4×4“ zur Verfügung. Hier kann der Fahrer per Drehknopf zwischen drei Antriebsarten wählen. Im Auto-Modus fährt der Kadjar 4×4 kraftstoffsparend mit Frontantrieb. Erst wenn die Traktion nachlässt, werden bis zu 50 Prozent des Drehmoments vollautomatisch an die Hinterachse geleitet.

In schwierigem Terrain oder bei winterlichen Verhältnissen kann der Fahrer in den starren Allradmodus wechseln (Lock). Dann fährt der Kadjar bis zu einer Geschwindigkeit von 40 km/h mit einer festen Kraftverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse im Verhältnis von 50:50. Ist der Renault Kadjar 4×4 schneller unterwegs, so aktiviert sich der variable Allradantrieb Auto-Modus von selbst wieder. Der Fahrer kann den 4×4-Betrieb auch komplett abstellen und nur mit angetriebenen Vorderrädern fahren (2WD-Modus). Alternativ zum Sechsgang- Schaltgetriebe bietet Renault für den frontgetriebenen Kadjar das automatisierte CVTGetribe „X-tronic“ an. In sieben fest definierten Übersetzungsstufen schaltet das Getriebe dann wie eine herkömmliche Automatik durch, allerdings ohne Zugkraftunterbrechung.