Volkswagen Konzern: Nachfrage übertrifft die Erwartungen

Mit der Umweltprämie haben die Volkswagen Konzernmarken das auf dem Dieselgipfel 2017 gegebene Versprechen eingelöst, emissionsärmere Mobilität zu fördern. In Verbindung mit der sogenannten Zukunftsprämie wird der Umstieg auf besonders umweltfreundliche Modelle mit alternativem Antrieb (Elektro, Hybrid oder CNG/Erdgas) für Kunden noch attraktiver gemacht. 2017 hat sich jeder zwölfte Kunde, der die Umweltprämie genutzt hat, für einen alternativen Antrieb aus dem Volkwagen Konzern entschieden. Sechs Monate nach Einführung der Umweltprämie zieht der Volkswagen Konzern eine positive Zwischenbilanz. „Seit August 2017 haben sich mehr Kunden als erwartet in Deutschland entschlossen die Umweltprämie des Volkswagen Konzerns zu nutzen, um auf ein aktuelles Modell mit Euro 6 Norm umzusteigen“, sagt Fred Kappler, Leiter Konzern Vertrieb der Volkswagen AG. Mit der Umweltprämie konnten rund 150.000 alte EU 1 bis EU4 Fahrzeuge aus dem Verkehr gezogen und verschrottet werden.

Damit wollen die Konzernmarken einen wichtigen Beitrag leisten, die Luftqualität zu verbessern. Der Volkswagen Konzern und seine Marken Audi, SEAT, ŠKODA, Volkswagen und Volkswagen Nutzfahrzeuge verfolgen mit der Umweltprämie das Ziel, den Fahrzeugbestand deutlich zu verjüngen und hin zu emissionsarmen EU 6 Fahrzeugen zu erneuern. Aufgrund der hohen Kundennachfrage und dem damit verbundenen positiven Umwelteffekt haben die Marken Ende 2017 beschlossen, die Umweltprämie bis zum 31. März 2018 zu verlängern. Halter von EU1- bis EU4-Fahrzeugen haben so die Möglichkeit auf ein modernes Auto umzusteigen, das den aktuellen Umwelt-, Technik- und Sicherheitsstandards entspricht. „Die modernen EU6-Dieselmodelle des Volkswagen Konzerns gehören nach unabhängigen Messungen beispielsweise von ADAC, Emission Analytics und der Deutschen Umwelthilfe zu den Fahrzeugen mit den niedrigsten NOx-Emissionen“, sagt Dr. Ulrich Eichhorn, Leiter Konzern Forschung und Entwicklung.