In 75 Wochen läuft das neue Modell im VW-Stammwerk vom Band

Die Marke Volkswagen bereitet sich derzeit auf die nächste Golf-Generation vor. Beschaffungsvorstand Ralf Brandstätter und Baureihenleiter Karlheinz Hell unterstrichen beim „Golf 8 Supplier Summit“ in der Volkswagen Arena die Bedeutung der neuen Generation für die Marke und den Standort Wolfsburg. Zugleich zeigten sie der „Golf Community“ auf, welche Chancen und Verantwortung sich aus der nachhaltigen Partnerschaft ergeben. Der Standort Wolfsburg fertigt derzeit täglich mehr als 2000 Fahrzeuge der Golf-Familie und bleibt auch künftig Hauptstadt der beliebten Kompaktklasse. In 75 Wochen rollt im Stammwerk, dem größten Automobilwerk Europas, die achte Generation des Bestsellers im Kompaktsegment vom Band. Der Golf wird in 108 Ländern verkauft und hat seit 1974 mehr als 34 Millionen Kunden überzeugt. Das Gesamt-Investment der Marke für die nächste Generation beläuft sich auf rund 1,8 Milliarden Euro. Brandstätter erklärte: „Die Produkteinführung der kommenden Golf-Generation ist neben der I.D.-Familie die strategisch bedeutsamste für die Marke.“

Positiv sei für Volkswagen und deren Zulieferer gleichermaßen, dass 80 Prozent aller Golf 8-Lieferanten bereits beim aktuellen Golf unter Vertrag stehen, erklärte Brandstätter, „dass schafft eine breite Vertrauensbasis und mehr Planungssicherheit.“ Die Schlüsselrolle bei der Fahrzeugentwicklung des nächsten Golf hat Karlheinz Hell, Leiter der größten Baureihe Compact. Er ist bei der Neuauflage des Golfs dafür verantwortlich, dass alle Fachbereiche optimal zusammenarbeiten und dass der Ergebnisbeitrag stimmt. Das Modell soll wie seine Vorgänger die Kundenansprüche erfüllen, so Hell: „Der nächste Golf führt Volkswagen in die Ära voll vernetzter Automobile mit erweiterten autonomen Fahrfunktionen. Er hat mehr Software als je zuvor an Bord. Er ist immer online und wird mit seinem digitalen Cockpit und Assistenzsystemen Benchmark in Sachen Konnektivität und Sicherheit.“