Skoda bietet mit der Variante „Scout“ ein Multitalent

Der silberfarbene Unterfahrschutz, die seitlichen Schutzleisten und die schwarze Dachreling weisen den Skoda Octavia Combi Scout auf den ersten Blick als robusten Kombi aus. Modere Allrad-Technik, vergrößerter Böschungswinkel von 14,5 Grad hinten sowie eine um 30 Millimeter erweiterte Bodenfreiheit ermöglichen auch Ausflüge auf unbefestigtes Terrain. Als Antrieb stehen drei Motoren zur Wahl – ein Benziner und zwei Diesel mit einer Leistungsspanne von 150 PS (110 kW) bis 184 PS (135 kW). Die beiden leistungsstärksten Motoren sind serienmäßig mit einem 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) kombiniert. Der im Skoda Octavia Combi Scout eingebaute 1,8-Liter Vierzylinder Turbo-Benziner mit Direkteinspritzung  leistet 180 PS (132 kW) und überzeugte mit einer kraftvollen Leistungscharakter. Immerhin ist Skoda Octavia Combi Scout 1.8 TSI bis zu 216 km/h schnell.

Das serienmäßig eingebaute automatisierte 6-Gang-DSG passt gut zum 1.8 TSI (32.110 Euro) Triebwerk. Alle Octavia Combi Scout sind serienmäßig mit dem 4×4 Allradantrieb ausgerüstet, der für das entscheidende Plus an Traktion und Sicherheit sorgt. Zentraler Baustein des Systems ist eine hydraulische Lamellenkupplung mit elektronischer Regelung, die vor der Hinterachse platziert ist und sich durch ihre kompakte Bauweise sowie das geringe Gewicht auszeichnet. Die Kraftverteilung auf die vier Räder erfolgt stets in Abhängigkeit der Straßenverhältnisse, dabei berechnet ein Steuergerät das jeweils ideale Antriebsmoment für die Hinterachse.

Zusätzlich verfügen Vorder- und Hinterachse über die elektronische Differenzialsperre XDS+, die ein problemloses Anfahren auf jedem Untergrund garantiert und das Handling bei dynamischer Kurvenfahrt sicher machen soll. So bremst XDS+ dazu die kurveninneren Räder leicht an, um mehr Antriebskraft auf die kurvenäußeren Räder zu lenken – dies erhöht die Agilität bei schnellen Kurvenfahrten. Übrigens, Skoda ist mit dem Octavia, Fabia und Superb gleich mit drei Modellreihen in den Top Ten der Importfahrzeuge in Deutschland vertreten.