Moderner Verbrennungsmotor als unverzichtbarer Brücke in das emissionsfreie Zeitalter

Der Volkswagen Konzern betrachtet den Ausbau der CNG-Mobilität als wichtigen Baustein seiner im Rahmen des Zukunftsprogramms „TOGETHER – Strategie 2025″ beschlossenen Neuausrichtung des Antriebsportfolios. Das Unternehmen geht davon aus, dass im Jahr 2025 etwa 25 Prozent aller von den Marken der Volkswagen Group verkauften Neufahrzeuge über einen elektrischen Antrieb verfügen werden. Im Bereich der Verbrennungsmotoren können CNG-Antriebe einen besonders wirksamen Beitrag zur Emissionsreduzierung leisten.

Schon heute zeichnen sie sich durch CO2-Werte aus, die deutlich unter denen von Benzinmotoren und Dieselantrieben liegen. Bei Stickoxid- und Feinstaub-Emissionen fällt die Reduzierung beim Umstieg auf CNG (Compressed Natural Gas) ebenfalls deutlich aus. Diese positive Ökobilanz von CNG kann durch eine erhöhte Beimischung von Biogas aus nachwachsenden Rohstoffen kontinuierlich gesteigert werden. Langfristig hat CNG das Potenzial, zu einem vollständig klimaneutralen Energieträger für individuelle Mobilität zu werden.

Mit der Ankündigung seiner beschleunigten Elektrifizierungsoffensive spricht sich der Volkswagen Konzern zugleich für einen geordneten Systemwechsel aus – mit dem modernen Verbrennungsmotor als unverzichtbarer Brücke in das emissionsfreie Zeitalter. „Um nachhaltige und bezahlbare Mobilität für Viele möglich zu machen, werden wir bis auf weiteres das gesamte Antriebsspektrum anbieten – von konventionell bis 100 Prozent elektrisch. Das ist kein Zeichen von Beliebigkeit, sondern ein Gebot der Vernunft“, sagt Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender des Volkswagen Konzern.

Unabhängige Studien zeigen, dass die aktuelle Generation der Verbrennungsmotoren aus dem Volkswagen Konzern zu den sparsamsten und saubersten im Wettbewerb gehört. Die aktuellen Euro 6 Diesel schneiden im neuen, realitätsnahen WLTP-Prüfzyklus überdurchschnittlich gut ab. Volkswagen wird auch in den kommenden Jahren weiter in die kontinuierliche Verbesserung seiner konventionellen Antriebe investieren. So bekommt jeder neue Diesel-Motor des Konzerns künftig serienmäßig einen SCR-Katalysator. Die neuen Benziner werden flächendeckend mit Ruß-Partikelfiltern ausgestattet. Weitere signifikante Verbesserungen bei Verbrauch und Emissionen werden mit der nächsten Motorengeneration für die Zeit ab 2019 erwartet.

Überdies beschäftigt sich der Konzern mit synthetischen Kraftstoffen aus regenerativen Energien, die Verbrennungsmotoren CO2-neutral antreiben können. Das Angebot an Erdgasfahrzeugen wird deutlich ausgebaut. Unter Führung von Audi arbeitet der Konzern zudem daran, auch die Brennstoffzellen-Technologie in Richtung Marktreife zu entwickeln.