Neuer Pick-up von Renault heißt Alaskan

 

Renault fährt jetzt mit einem neuen Pick-up vor und wendet sich mit dem Alaskan an Handwerker, Gewerbetreibende und Landwirte, die ihn als robustes Arbeitsgerät schätzen. Aber auch Kunden, die ihn als vielseitigen Begleiter für ihre Freizeitaktivitäten nutzen wollen, sollen angesprochen werden. Mit einer Länge von 5,40 Meter, einer Höhe von 1,81 Meter Höhe und einer Breite von 1,85 Meter entspricht der Alaskan dem Maßkonzept der Mid-Size-Pick-up-Klasse. Dank des langen Radstands von 3,15 Metern, des kurzen Überhangs vorne, der nach hinten gesetzten Fahrgastzelle und des langen Überhangs hinten weist der Alaskan eine gestreckte Karosserie auf, der den praxisorientierten wie auch dynamische Auftritt unterstreichen soll.

Der Renault Alaskan (ab 36.901 Euro) kommt als Variante mit Doppelkabine und 2,46 Quadratmeter großer Ladefläche auf den deutschen Markt. Die Ladeflächenlänge misst 1,58 Meter und die Ladeflächenbreite 1,56 Meter. Die maximale Nutzlast liegt je nach Motorisierung bis zu 960 kg. Die Ladefläche lässt sich durch die mit 500 Kilogramm belastbare Heckklappe noch verlängern, so dass problemlos ein schweres Motorrad aufgeladen werden kann. Für die Sicherung der Fracht sorgt das flexible Renault-Verzurrsystem: Es besteht aus drei Schienen an den Seitenwänden und der hinteren Kabinenwand, die jeweils mit verschiebbaren Verzurrschlitten ausgestattet sind.

Der Alaskan kann bis zu 3,5 Tonnen an den Haken nehmen. Damit zählt der Pick-up zu den besten Zugwagen seiner Klasse und kann problemlos Pferde- und Bootstrailer, leistungsstarke Baukompressoren oder 2-Achs-Anhänger mit Minibagger ziehen. Zur Wahl steht ein 2,3-Liter Vierzylinder-Turbodiesel mit 163 PS/120 kW und 190 PS/140 kW – der Allradantrieb ist manuell zuschaltbar.