Wichtige Tipps können helfen

Laut Schätzungen des Deutschen Caravaning Handels-Verbandes DCHV nutzen nur wenig mehr als zehn Prozent der Besitzer von Caravans und Reisemobilen ihr Fahrzeug auch für den Winterurlaub im Schnee. Dies wundert, denn mit der richtigen Ausrüstung ist Caravaning im Schnee ein echtes Vergnügen. Viele der modernen Caravans und Reisemobile sind wintertauglich. Zudem bieten Campingplätze und Reisemobilstellplätze in den Alpenregionen beste Voraussetzungen für Wintersportler und Schneefans. Der wichtigste Aspekt des Caravaning im Winter ist zunächst die Fahrsicherheit. Schließlich muss das rollende Heim erst einmal sicher im Schnee ankommen. Ein Besuch beim Caravaning-Fachhändler ist also ratsam, um Winterreifen aufzuziehen, Batterieleistung und Frostschutz in Kühler und Waschwasser zu prüfen.

Bei der Gelegenheit kann im Zubehörshop auch noch fehlendes Winterequipment für Caravan oder Reisemobil gekauft werden. Von der Kaminverlängerung für die Luftzufuhr bei hohem Schnee auf dem Fahrzeugdach über Tropfbleche, die das Schmelzwasser bei Sonneneinstrahlung um Fenster und Türen herum leiten, bis hin zu Besen und Schneeschaufel findet sich im Zubehörshop des Caravaning-Fachhändlers die nötige Ausrüstung. Auch Nachrüstlösungen für den Winterbetrieb sind sinnvoll, etwa für eine möglichst reibungslose Gasversorgung. Unser Winter-Tipp: Alle drei bis vier Tage muss die 11 kg Flasche gewechselt werden. Ein Gasdruckregler für zwei Gasflaschen mit Umschaltautomatik verdoppelt diesen Zeitraum und sichert eine unterbrechungsfreie Heizleistung und im Wärme im Innenraum.