Neuer Subaru setzt weiterhin auf bewährte Antriebskombination

Jetzt startet der Subaru XV in die zweite Generation – und präsentiert sich sicherer und komfortabler denn je. Die neue Subaru Global Plattform, auf der künftig alle Fahrzeuge der Allrad-Marke aufbauen, sowie eine erweiterte Sicherheitsausstattung mit Eyesight-System und Spurwechsel-, Totwinkel- und

Querverkehrassistent wollen Schutz und Komfort garantieren. Unabhängig von der Fahrzeugarchitektur bleibt die Neuauflage ihren Wurzeln optisch und technisch treu: Das Crossover-SUV verbindet die Eleganz und Leichtfüßigkeit einer Limousine mit den robusten Elementen eines geländegängigen SUV, welcher der neue Subaru XV dank der bewährten Antriebskombination auch weiterhin bleiben will: So tritt ein leistungsfähiger und laufruhiger Boxermotor auf das permanente Allradsystem Symmetrical AWD.

In Verbindung mit der hohen Bodenfreiheit macht der Kompaktwagen auch abseits befestigter Straßen eine gute Figur. Wie die meisten Subaru-Modelle verfügt auch der neue XV serienmäßig über den symmetrischen Allradantrieb Symmetrical AWD. Erstmals an Bord des Kompakt-SUV ist das Allrad-Managementsystem X-Mode, das Fahrten bei widrigen Bedingungen noch sicherer machen soll. Es koordiniert Motormanagement, Allradantrieb, Bremskraft und andere Funktionen und will beste Traktion selbst bei plötzlichem Schneefall oder Eis gaarantieren. Das System beinhaltet zudem eine Bergabfahrhilfe, die zusätzliche Sicherheit beim Befahren steiler Gefälle gibt. Mit einer Länge von 4,46 Meter und einem Radstand von 2,66 Meter bietet der neue XV ordentliche Platzverhältnisse im Innenraum – das Kofferraumvolumen liegt zwischen 385 und 1.310 Liter.

Die Kraft der Vierzylinder-Boxermotoren, die aus 1,6 Litern 114 PS (84 kW) und aus 2,0 Liter Hubraum 156 PS (115 kW) schöpfen, überträgt serienmäßig die stufenlose Automatik Lineartronic. Der Subaru bietet den neuen XV ab 22.980 Euro an – die Kunden können zwischen zwei Motorisierungen und vier Ausstattungslinien wählen. Bereits die Einstiegsversion bietet Annehmlichkeiten wie einer adaptiven Abstands- und Geschwindigkeitsregelung, Licht- und Regensensor, Klimaautomatik, Sitzheizung vorn sowie elektrisch beheizbaren Außenspiegeln. Das Audiosystem mit 6,5-Zoll-Display, CD-Player, Digitalradio DAB+, USB-Anschluss und vier Lautsprechern verfügt auch über die Smartphone-Einbindung via Apple CarPlay und Android Auto.

Mit sicherem Blick: Eyesight  

Sicherheitssystem im Subaru XV serienmäßig

Der Subaru-Notbremsassistent überzeugt mit höchster Zuverlässigkeit: Als innovative Technik erkennt das „Eyesight“-System von Subaru verlässlich mögliche Gefahren in unterschiedlichen Situationen und unter verschiedenen Bedingungen. Der Fahrer wird rechtzeitig gewarnt, bei Bedarf leitet das System selbstständig eine Notbremsung ein – Unfälle lassen sich dadurch im Idealfall vollständig vermeiden. Eyesight funktioniert rein optisch durch zwei neben dem Innenspiegel platzierte Kameralinsen, die ein stereoskopisches Bild erzeugen. Das Ergebnis ist eine hohe Genauigkeit in der Erfassung möglicher Hindernisse und der daraus resultierenden Warnungen und Eingriffe.

So warnt das Subaru-System den Fahrer bereits bei niedrigen Geschwindigkeiten von 25 bis 30 km/h, ehe es selbstständig tätig wird. Neben der Gefahrenquelle parkende Autos nehmen ebenso wenig Einfluss auf die Funktionsfähigkeit  wie eine verunreinigte Windschutzscheibe. Auch auf nasser Fahrbahn und unmittelbar nach Neustart des Fahrzeugs arbeitet das System zuverlässig und kann einen möglichen Aufprall verhindern. Wenn Blätter, Vereisungen und Schmutz den Sensor verdecken macht das System unmittelbar auf die Störung aufmerksam. Der Fahrer läuft dadurch nicht Gefahr, sich auf ein eingeschränkt  funktionierendes System zu verlassen, was im Ernstfall schwere Folgen haben kann.

Der Subaru-Assistent will auch mit wirtschaftlichen Aspekten punkten. Das System bietet deutliche Kostenvorteile gegenüber anderen Assistenzsystemen mit unterschiedlichen Sensoren, weil nicht mehrere Erfassungseinheiten harmonisiert und die daraus resultierenden Fehlerquellen reduziert werden müssen. Durch die Platzierung der Kamera im Fahrzeuginneren erreicht Subaru außerdem eine günstige Kaskoeinstufung bei den Versicherungen, weil Parkrempler oder Auffahrunfälle keine teure Radarinfrastruktur und Sensorik in den Stoßstangen beschädigen können. Mit der Montage der Kameralinsen im Innenraum werden darüber hinaus schädliche Witterungseinflüsse vermieden. Subaru liefert im neuen XV das Eyesight-System serienmäßig.