Skoda baut konsequent seine SUV-Strategie aus

Skoda erweitert sein SUV-Angebot um den Karoq. Der Name und seine Schreibweise haben ihren Ursprung in der Sprache der Alutiiq, einem Ureinwohner-Stamm, der auf einer Insel vor der Südküste Alaskas lebt. Mit dem Namen des neuen Kompakt-SUV lehnt sich Skoda an die Schreibeweise des größeren Bruders Kodiaq an und will so eine einheitliche Nomenklatur für bestehende und künftige SUV-Modelle schaffen. Der Skoda Karoq ist ein komplett neu entwickeltes Modell, das im Segment der heiß umkämpften Kompakt-SUV zu Hause ist. Hier herrscht nicht nur ein reger Wettbewerb, auch steigende Absatzvolumen werden verbucht. „Mit ihm gehen wir den nächsten konsequenten Schritt in unserer SUV-Strategie“, sagt Bernhard Maier, Vorstandsvorsitzender von Skoda.

Die Inspiration für den Namen des Skoda Karoq – wie bereits beim Kodiaq – die Bewohner von Kodiak Island. Der abgelegene Archipel vor der Südküste Alaskas liegt auf dem 57. Breiten- und 153. Längengrad und fasziniert durch seine wilde unberührte Landschaft. Die dort lebenden Ureinwohner vom Stamm der Alutiiq nennen Autos in ihrer Sprache ,Kaa’raq‘. Als ,Ruq‘ bezeichnen sie den Pfeil, der im Markenlogo von Skoda das zentrale Element darstellt und die Dynamik der Marke zum Ausdruck bringen soll. Aus der kraftvollen Kombination beider Wörter entstand schließlich der Name für das neue Kompakt-SUV. Im Rahmen der Skoda Zukunftsstrategie 2025 wird die Marke den Ausbau der Modellpalette in den kommenden Jahren weiter konsequent vorantreiben. Der Fokus liegt dabei vor allem auf der Erweiterung des SUV-Angebotes.

Skoda bietet den neuen Kompakt-SUV zunächst in den Ausstattungslinien Ambition und Style an – die Basisversion Active kommt später. Der Karoq kostet in Verbindung mit dem 115 PS (85 kW) starken Benziner 1.0 TSI ab 24.290 Euro. Hier zählen 17 Zoll-Leichtmetallfelgen, Klimaanlage, Lederlenkrad mit Multifunktionstasten, Geschwindigkeitsregelanlage, Parksensoren hinten, Berganfahrassistent und der Online-Dienst  Skoda Care Connect zur serienmäßigen Ausstattung. Optionen wie die VarioFlex-Rückbank oder das virtuelle Pedal zum berührungslosen Öffnen der Heckklappe sind clevere Ideen für den Kompakt-SUV. Insgesamt stehen fünf Motorvarianten mit 115 PS (85 kW) bis 190 PS (140 kW) zur Auswahl. Je nach Motorisierung kann der Karoq auch mit 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) und Allradantrieb bestellt werden. Der Karoq misst bei einem Radstand von 2,64 Meter eine Länge von 4,38 Meter. Der Kofferraum fasst ein Volumen von 521 Liter bei fest stehender hinterer Sitzbank; bei umgeklappter Sitzbank sind es 1.630 Liter.