Kia startet mit Sport-Limousine in Deutschland

Stinger heißt das neue Topmodell von Kia, das vom europäischen Kia-Designzentrum in Frankfurt entworfen wurde. Die Gran-Turismo-Limousine ist der erste Kia mit Heckantrieb und auch der Allradantrieb des Stinger arbeitet ebenfalls heckbetont sowie das schnellste Serienmodell der Marke: Der 370 PS (272 kW) starke V6 im Stinger 3.3 T-GDI AWD sprintet in 4,9 Sekunden auf Tempo 100.

„Dieses neue Aushängeschild unserer Marke wird die Wahrnehmung von Kia weiter stärken. Denn schon durch sein elegantes, dynamisches Design macht der Stinger seinem Namen alle Ehre und ‚sticht’ im Straßenbild sofort ins Auge“, freut sich Steffen Cost, Geschäftsführer von Kia Motors Deutschland. Die einzelnen Prototypen des Stinger legten bis zu 20.000 Kilometer in der berühmt-berüchtigten „Grünen Hölle“ zurück – wie die Nordschleife des Nürburgrings oft genannt wird. Neben der Fahrdynamik standen dabei auch die Qualität und Zuverlässigkeit der Fahrzeuge im Fokus. Für den 4,83 Meter Stinger stehen neben dem 3,3 Liter V6-Benziner zwei weitere Motoren zur Wahl:

Der 2,0 Liter Turbo-Benziner (255 PS/188 kW) und der 2,2 Liter Turbodiesel mit 200 PS (147 kW) – alle Motoren sind mit einem Achtstufen-Automatikgetriebe kombiniert. Die Ausstattung GT Line für den 2.0 T-GDI und 2.2 CRDi bietet serienmäßig Lederausstattung, elektrische Vordersitze mit Sitzheizung, 8-Zoll-Kartennavigation, Headup- Display, Fernlichtassistent, Rückfahrkamera, Smart-Key und 18-Zoll-Leichtmetallfelgen. Die Preise starten mit dem Stinger 2.0 T-GDI GT Line bei 43.990 Euro.