Serienmodell „595“ kostet ab 18.490 Euro

Bis zum Jahr 2019 rüstet Abarth die Nachwuchsserie exklusiv mit Motoren aus. Bereits seit der Einführung der ADAC Formel 4 im Jahr 2015 vertraut diese Rennserie auf die Turbomotoren aus Italien. Zum Einsatz kommt ein seriennaher Abarth Vierzylinder-Turbomotor, der aus 1,4 Liter Hubraum rund 160 PS leistet. Durch die Verlängerung der Partnerschaft zwischen Abarth und ADAC geht die Formel 4 auch in den kommenden beiden Jahren mit Abarth Motoren und Chassis von Tatuus aus Italien ins Rennen.

„Die Partnerschaft zwischen der ADAC Formel 4 und Abarth hat sich von Anfang an als perfekt erwiesen, um die Entwicklung junger Fahrer zu fördern und die Abarth-Technologie in diesem anspruchsvollen und wettbewerbsorientierten Umfeld darzustellen“, sagt Mario Alvisi, Head of Abarth Operations. „Wir wollen, dass die Motorsport-Champions der Zukunft den Stachel des Skorpions schon zu Beginn Ihrer Karriere spüren.“

Die ADAC Formel 4 wird seit 2015 ausgetragen und steht in der Tradition der mittlerweile mehr als 25-jährigen erfolgreichen Nachwuchsförderung des ADAC im Formelsport. Zu den Talenten, die aus den ADAC-Formelrennserie hervorgegangen sind, zählen unter anderen die Formel 1-Weltmeister Sebastian Vettel und Nico Rosberg, die beiden aktuellen Formel 1-Piloten Nico Hülkenberg und Pascal Wehrlein sowie DTM-Champion Marco Wittmann. Auf Basis des Fiat 500 bietet Abarth den 595 (ab 18.490 Euro) an, dessen 1,4-Liter Turbomotor 145 PS (107 kW) leistet.