Jaguar baut das XF Modellangebot aus

Die Sport-Limousine XF erhält einen neuen 2,0-Liter Vierzylinder-Turbobenziner, der den mit serienmäßigem Allradantrieb ausgestatteten Jaguar in 5,8 Sekunden auf Tempo 100 km/h sprinten lässt. „Wir setzen den Ausbau der Ingenium-Motorenfamilie fort und bieten unseren Kunden jetzt so viel Auswahl wie nie zuvor. Unser neuer 300 PS Benziner liefert typische Performance und dank eines hochmodernen Auspuffstrangs zugleich optimierte Verbräuche“, sagt Nick Rogers, Direktor der Produktentwicklung. Der neue Vierzylinder-Motor profitiert von der aktuellsten Motorentechnologie von Jaguar Land Rover, wie einem Twin Scroll- Turbolader zur Verringerung der Reibung und für eine nochmals angehobene Leistung.

In Kombination mit der Achtstufen- Automatik von ZF will dieser Antriebsstrang (300 PS/221 kW) eine souveräne Beschleunigung in Verbindung mit nahtlosen Gangwechseln und extrem kurzen Reaktionszeiten auf Gaspedalkommandos. Die Einführung des stärksten Ingenium Benziners rundet das Angebot ab. Bereits lieferbar sind für den Jaguar XF die 200 PS (147 kW) und 250 PS (184 kW) starken Vierzylinder-Turbomotoren. Zum zehnjährigen Produktionsjubiläum der XF Limousine bringen die Briten noch in diesem Jahr den XF Sportbrake auf den Markt. Die ebenfalls jetzt in zweiter Auflage vorgestellte Kombi-Variante ergänzt die XF Limousine um ein Plus an Praktikabilität und Laderaumvolumen. Mit einem sportlichen Handling, einem zwischen 565 und 1.700 Liter großen Kofferraum will der XF Sportbrake um die Gunst der Kunden buhlen.

Eine automatische Niveauregulierung für die Hinterachse stabilisiert, auch beim Ziehen von bis zu zwei Tonnen schweren Anhänger und soll für einen ausgewogenen Fahrkomfort sorgen. Zu den Innovationen des XF Sportbrake gehören eine intuitive Gestensteuerung für die Sonnenblende des groß dimensionierten Panorama- Dachs, ein vor Müdigkeit am Steuer warnender „Driver Condition Monitor” und ein wasserfester Activity Key, den man bei sportlicher Betätigung am Körper tragen kann.