Volkswagen steht vor gewaltiger Herausforderung

 

Volkswagen hat sein Motorsport- Programm für die Zukunft neu ausgerichtet. Heute konzentriert sich die Marke Volkswagen auf neue Technologien und den Kundensport. Das Engagement in der FIA Rallye- Weltmeisterschaft wurde bekanntlich nach vier erfolgreichen Jahren erfolgreich abgeschlossen, in denen Volkswagen mit dem Polo R WRC die Titel in Fahrer-/Beifahrer- und Hersteller-Wertung in Serie gewann. „Die Marke Volkswagen steht vor gewaltigen Herausforderungen. Mit dem anstehenden Ausbau der Elektrifizierung unserer Fahrzeugpalette müssen wir all unsere Anstrengungen auf wichtige Zukunftstechnologien konzentrieren. Nun werden wir Volkswagen Motorsport neu ausrichten und auch dort die Fahrzeugtechnik der Zukunft stärker in den Mittelpunkt rücken“, sagt Entwicklungsvorstand Frank Welsch. Mit dem Golf GTI TCR bietet Volkswagen Motorsport bereits seit der Saison 2016 ein seriennahes Kundensport-Fahrzeug an, die sich auf globaler und nationaler Ebene in der stark wachsenden TCR-Tourenwagen-Kategorie (Touring Car Championship) engagieren. Die ADAC TCR Germany ist Ende April gestartet und endet am 24. September 2017 in Hockenheim – bei sieben Veranstaltungen werden insgesamt 14 Rennen ausgetragen.

„Der enorme Erfolg der ADAC TCR Germany belegt, dass wir mit unserem Konzept, auf bezahlbaren Tourenwagensport zu setzen, richtig liegen“, sagt ADAC Sportpräsident Hermann Tomczyk. Das Starterfeld ist rund 40 Fahrzeuge stark, die Markenvielfalt beachtlich. Neben dem VW Golf GTI stellen sich auch der Audi RS3, Seat Leon Cupra, Opel Astra und der Honda Civic R dem Wettbewerb – und ab 2018 will Hyundai mit dem i30 N ins Renngeschehen eingreifen. „Wir haben im vergangenen Jahr mit einer tollen Premierensaison einen Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft der ADAC TCR Germany gelegt“, sagt Franz Engstler, der gemeinsam mit dem ADAC die ADAC TCR Germany ausrichtet und sein Team auf den VW Golf GTI setzt – Luca Engstler im Liqui Moly Team Engstler unterwegs, führt die Rookie-Wertung 2017 an.