Neue „N“ Baureihe startet mit dem kompakten i30

Nach vielen tausend Kilometern Fahrwerkserprobung auf dem Nürburgring, und Feinschliff an Motor- und Getriebetechnik im koreanischen Entwicklungszentrum Namyang feiert der neue Hyundai i30 N seine Premiere. Die Serienversion des i30 N basiert auf drei Kernanforderungen, die Hyundai als Ziel für die Entwicklung ausgegeben hat: Kurvenverhalten, Rennstreckentauglichkeit und ausgewogene Leistungsfähigkeit auch im Alltag.

Dass der sportlichste aller i30 sich in jeder Kurve wohlfühlt, den Puls seines Fahrers vor Begeisterung antreiben soll, selbst für den Einsatz auf Rennstrecken bestens trainiert ist und auch im Alltag eine gute Figur machen soll, ist dem Zusammenspiel jeder einzelnen Komponente zu verdanken, die Hyundai seinem ersten N Modell mit auf den Weg gibt. Der i30 N (30.900 Euro) wird von einem 2,0-Liter Turbobenziner mit bis zu 275 PS (202 kW) Leistung über die Vorderräder angetrieben. Neben einem Sport-Trimm zählen auf technischer Seite unter anderem ein Sportfahrwerk mit adaptiven Stoßdämpfern, eine Differenzialsperre mit begrenztem Schlupf und eine Launch Control dazu.

Für schnelle Gangwechsel will die automatische Zwischengasfunktion sorgen. Zugleich will sich der Fünftürer mit Wurzeln auf der anspruchsvollsten Rennstrecke der Welt auch im automobilen Alltag als verlässlicher Partner erweisen. „Den i30 N haben wir für Fahrer entwickelt, die ein hoch emotionales, absolut sportliches und dennoch alltagstaugliches Auto“, sagt Markus Schrick, Geschäftsführer von Hyundai Motor Deutschland. WMD