Nächste Motorengeneration SKYACTIV-X

 

Die Mazda Motor Corporation hat ihre langfristige Vision für die Mobilität der Zukunft vorgestellt: Das „Nachhaltige Zoom-Zoom 2030“ konzentriert sich auf Technologien für das Jahr 2030 und darüber hinaus. Das japanische Unternehmen plant hierzu unter anderem die Einführung einer neuen Motorengeneration namens SKYACTIV-X im Jahr 2019. Dabei handelt es sich um den weltweit ersten Serien-Benzinmotor, der wie ein Dieselmotor mit Luftüberschuss und Kompressionszündung arbeitet. Darüber hinaus wird Mazda den Dieselmotor weiterentwickeln – nächste Generation SKYACTIV-D ab 2020. Und darüber hinaus stufenweise teil- oder vollelektrische Automobile ab 2019  einführen.

In Anbetracht des raschen Wandels in der Automobilindustrie bietet die neue Vision eine längerfristige Perspektive und zeigt auf, wie Mazda mithilfe von Fahrspaß – dem Fundament eines jeden Autos – zur Lösung von Gesellschafts- und Umweltproblemen beitragen will. Nachfolgend ein Überblick über die nächste Motorengeneration SKYACTIV-X und „Nachhaltiges Zoom-Zoom 2030“:

Technologische Innovationen – SKYACTIV-X ist der weltweit erste Serien-Benzinmotor mit Kompressionszündung, bei der sich das homogen-magere Kraftstoff-Luft-Gemisch wie bei einem Dieselmotor spontan selbst entzündet, wenn es im Brennraum komprimiert wird. Die NOx-Rohemissionen bleiben trotz der sehr mageren Verbrennung auf vergleichsweise niedrigem Niveau. Der neue SKYACTIV-X Motor  kombiniert die Vorzüge von Benzin- und Dieselmotoren und bietet so herausragende ökologische Performance und beeindruckende Leistungs- und Beschleunigungswerte.

 

„Zoom-Zoom 2030“ startet

Mazda glaubt an seine Mission, das Leben der Menschen und der Gesellschaft zu bereichern. Das Unternehmen sucht auch in Zukunft Wege, Menschen durch Autos zu inspirieren. Durch Initiativen zur Bewahrung der Umwelt wird eine nachhaltige Zukunft geschaffen, in der Menschen und Autos in Harmonie mit der Natur leben. Ausweitung der Maßnahmen zur CO2-Reduzierung auf „Well-to-Wheel“-Basis, die neben den direkten Fahrzeugemissionen auch den Energieaufwand für Energieförderung und Energiegewinnung, Verarbeitung und Transport der Energieträger vollumfänglich berücksichtigt

Durch Autos und eine Gesellschaft, die gleichermaßen Sicherheit und Sorgenfreiheit gewähren, soll ein System entstehen, das das Leben der Menschen bereichert und unbegrenzte Mobilität bietet. Start von Tests zum autonomen Fahren im Jahr 2020 im Einklang mit dem derzeit in der Entwicklung befindlichen „Mazda Co-Pilot Concept“, das dem Fahrer nach wie vor die wesentliche Fahrzeugkontrolle überlässt. Das System soll ab 2025 zum Serienumfang aller Modelle gehören.

Die Verbesserung des geistigen Wohlbefindens durch ein Fahrzeug, das wahren Fahrspaß bietet und gleichzeitig die Umwelt geringstmöglich belastet. Weiter verbessertes „Jinba-Ittai“-Gefühl, das die möglichst perfekte Verbundenheit von Fahrer und Fahrzeug zum Ziel hat und so die Menschen geistig und physisch belebt.