Kompakt-SUV ASX wurde optisch und technisch aufgewertet

Mitsubishi feiert in diesem Jahr das 100-jährige Jubiläum als Automobilbauer – und hat in den ersten sechs Monaten 2017 schon feiern können. Die Zulassungszahlen des ersten Halbjahres in Deutschland sind für Mitsubishi erfreulich:

Das Kraftfahrt-Bundesamt meldet 24.736 Neuzulassungen, was ein Plus von 18,5 Prozent gegenüber demselben Vorjahreszeitraum bedeutet – und gleichzeitig das beste 6-Monats-Ergebnis seit 16 Jahren ist. Allein im Juni brachte Mitsubishi mehr als 5.000 Neuwagen auf die Straßen (plus 32 Prozent). Nach den ersten sechs Monaten beträgt der Marktanteil 1,4 Prozent. Auch die privaten Zulassungen waren mit über 80 Prozent wieder auf Rekordniveau und damit weitaus höher als bei den meisten anderen Herstellern in Deutschland. „Das ist ein ganz starkes Halbjahresergebnis in unserem Jubiläumsjahr“, freut sich der Mitsubishi Geschäftsführer Kolja Rebstock. „Rechnet man die in der KBA Statistik nicht aufgeführten Pick-ups L200 hinzu, kommen wir in den ersten sechs Monaten auf mehr als 25.800 Verkäufe, mit einem SUV-Anteil von 56 Prozent. Mit diesem gesunden Modell-Mix können wir sehr gut leben.“

Bestseller der Mitsubishi Modelle war der Space Star (11.000), gefolgt vom ASX (7.000) und dem Outlander mit 5.200 Einheiten – 1.400 davon wurden mit Plug-in Hybrid Antrieb gewählt. Mitsubishi will verstärkt auf seinen Kompakt-SUV setzen. Der 4,36 Meter lange ASX ist nicht nur optisch und technisch aufgefrischt worden, sondern auch die Ausstattung wurde aufgewertet. Der ASX wird mit einem 1,6-Liter Vierzylinder- Benzinmotor (117 PS/86 kW) und zwei Diesel- Varianten angeboten – Allradantrieb gibt es wahlweise. Der 1.6 DI-D leistet 114 PS (84 kW), der 2,2-Liter Turbodiesel ist 150 PS (110 kW) stark und serienmäßig mit Allradantrieb und Sechsstufen-Automatikgetriebe ausgerüstet. Die Preise für den Mitsubishi ASX starten bei 19.490 Euro und enden mit 34.490 Euro. WMD