Rund eine Millionen Wohnmobile und Wohnwagen sind in Deutschland zugelassen. Diese sind zwar häufig nur wenige Wochen im Jahr im Einsatz, legen in dieser Zeit aber meist lange Strecken zurück. Tipps zur Sicherheit geben die KÜS-Prüfungsingenieure.

Pünktlich zur Beginn der Reisesaison gilt es, Wohnmobile und Wohnanhänger auf ihre Sicherheit zu kontrollieren. Diese sind trotz ihrem meist kurzzeitigen Einsatz häufig besonderen Belastungen ausgesetzt.

Bei Caravans sind Brems- und Lichtanlagen anfällig für HU-relevante Mängel. Defekte Leitungen, Rost und Probleme mit den Übertragungseinrichtungen kommen besonders häufig vor.  Ebenfalls vom Verschleiß zur Gefahrenquelle gemacht werden oftmals  Stützrad, Deichsel, Abreißseil und Zugkugelkupplung. Hierauf sollte bei der Wartung Augenmerk gelegt werden.

Bei Caravans mit 100 km/h-Zulassung gilt, dass die Reifen maximal 6 Jahre alt sein dürfen.

Wohnmobile sind per Gesetz klar definiert – als Fahrzeug Klasse M mit besonderer Zweckbestimmung.  Sie müssen mindestens mit Tisch, Sitzgelegenheiten, Schlafgelegenheiten, Kochgelegenheit und Einrichtungen um Gepäck zu verstauen. Der Tisch kann leicht zu entfernen sein, alle anderen Gegenstände müssen fest angebracht sein. Wenn diese Ausrüstung nur teilweise fehlt, kann die HU-Plakette nicht erteilt werden.  Dies gilt ebenfalls für Kombis, Transporter etc die für steuerliche Vergünstigungen zu Wohnmobilen umgerüstet wurden.

Wer verstärkte Reifen hat, muss auch hier auf Sonderheiten achten. Bei C-Reifen mit verstärkter Laufläche muss der Luftdruck erheblich höher sein, ansonsten kann es im schlimmsten Fall zu einem Reifenplatzer kommen.

Wohnmobile unterliegen strengeren Regeln bei der Hauptuntersuchung, je nach Gewicht. Wohnmobile bis 3,5 Tonnen müssen im Anschluss an die Erstzulassung nach 36 Monaten vorgestellt werden, danach alle 24 Monate. Fahrzeuge mit einem Gewicht zwischen 3,5 und 7,5 Tonnen haben nach zwei Jahren ihren ersten HU-Termin, danach müssen sie weiterhin im Zwei-Jahres-Takt vorgestellt werden. Diese Regelung gilt bis zum 6. Jahr, danach erfolgt eine jährliche Prüfung. Wohnmobile mit mehr als 7,5 Tonnen Gesamtgewicht müssen grundsätzlich alle 12 Monate zur Hauptuntersuchung. WMD