Kia kann sich im stets wachsenden Segment der Kompakt-SUV behaupten

Kia hat mit dem Sportage einen Bestseller im Angebot, der im stets wachsenden Segment der Kompakt-SUV eine feste Größe ist. In der neusten Generation übertraf der Sportage bereits den Rekordabsatz seines Vorgängers; 2016 entschieden sich rund 18.150 Käufer für diesen Kia.

„Der Sportage hat das Wachstum unserer Marke entscheidend mit vorangetrieben“, sagt Steffen Cost, Geschäftsführer von Kia Motors Deutschland. „Er ist für uns zugleich ein hervorragender Imageträger, der unsere Markenwerte besonders eindrucksvoll demonstriert.“ Keine Frage, der von uns gefahrene Sportage in der sportlichen GT Line (ab 34.840 Euro) macht sowohl im täglichen Praxistest als auch in der Anmutung der verwendeten Materialien einen guten Eindruck. Die kraftvollste Motorisierung ist die 185 PS (136 kW) starke Version des 2,0-Liter Turbodiesels, die ein Drehmoment von 400 Nm mobilisiert und serienmäßig mit Allradantrieb kombiniert ist – hier passt das empfehlenswerte Sechsstufen-Automatikgetriebe sehr gut.

Der agil und wendig zufahrende Kia Sportage 2.0 CRDi 185 AWD (ab 39.490 Euro) ist kein Schnäppchen, aber mit seiner umfangreichen Serienausstattung eine interessante Alternative zu manch teurerem Wettbewerber. Der Kia Sportage hat auch in der vierten Generation sein charakteristisches Profil bewahrt. Dank der 4,48 Meter langen Karosserie mit den kurzen Überhängen und dem großzügigen Radstand von 2,67 Meter steht der Sportage stämmig auf der Straße. Verstärkt wird die dynamische Optik durch die Dachlinie – die vom höchsten Punkt der Karosserie bis zum Heck hin sanft abfällt – und durch die kraftvoll ausgestellten Radhäuser.WMD