Exklusiv: Topmodel Lena Gercke trifft den neuen Passat

Während in Deutschland die Tage immer grauer werden und die Temperaturen kühler, hatten DIE AUTOSEITEN die Möglichkeit gleich drei europäischen Schönheiten kennen zu lernen. Im Rahmen der Präsentation des Passat konnten wir nicht nur mit der 8. Generation des Passat die Costa Smeralda an der nordöstlichen Küste der Mittelmeerinsel Sardinien erkunden und uns vom azurblauen Meer und der mediterranen Atmosphäre verzaubern zu lassen, sondern wir wurden dabei von Lena Gerke, wohl einer der schönsten Frauen Deutschlands begleitet. Seit ihrem Sieg bei der ersten Germanys Next Topmodel Staffel 2006 geht es für die 26-jährige stetig auf der Karriereleiter nach oben. Ob Model oder Moderatorin, Lena ist ein Multitalent und immer mit Herzblut bei der Sache.

Doch trotz ihres extremen Lebenswandels in den vergangenen acht Jahren ist die hübsche Blondine aus Cloppenburg bodenständig geblieben – erinnert sich gerne an frühere Zeiten zurück. Vor allem mit einem Namen verbindet sie, wie zahlreiche andere Deutsche auch, viele schöne Kindheitserinnerungen: Dem Passat von Volkswagen. Wohl selten hat ein Auto in seiner 41 jährigen Geschichte so viele Anhänger gefunden, wie die praktische Limousine und Variant – auch Lena ist hier keine Ausnahme. „Als ich ein kleines Mädchen war, hatten wir einen Passat Kombi, mittlerweile heißt es ja Variant und nicht mehr Kombi, damit haben wir viele Familie Ausflüge unternommen“, erzählte sie uns bei der Tour durch felsige Landschaft der attraktiven Mittelmeerinsel. Über die Jahre baute Volkswagen das Konzept des Passats konsequent aus und so ist es nicht verwunderlich, dass beim Design der neuen Generation sich einiges verändert hat.

Ästhetisch und sportlich tritt der Variant auf und ist weit entfernt vom spießigen Familienauto Image, mit dem sein Segment oft zu kämpfen hat – jedoch ohne sich dabei zu weit vom typischen Look des Models zu entfernen. Volkswagen Chefdesigner Klaus Bischoff hatte bei der Entwicklung der neuen Generation vor allem einen Hintergedanken: „Mit dem neuen Passat wollten wir einen formalen Klassensprung schaffen. Unser Anspruch war es, das Potential dieses Fahrzeugs hin zu einer Business-Limousine gestalterisch herauszuarbeiten“, erklärte er gegenüber DIE AUTOSEITEN.

 

Und das ist ihm und seinem Team auch durchaus gelungen. Durch die lange Motorhaube und den breiten Radstand platzt der Wagen förmlich vor Selbstbewusstsein und hinterlässt einen markanten Eindruck. Im Zusammenspiel mit der harmonischen Linienführung kann man schon fast von einer Oberklasse-Limousine sprechen, selbstverständlich ohne annähernd so tief ins Portemonnaie greifen zu müssen. ei unserem Fotoshooting mit Lena, bei dem sie ein schneeweißes Kleid trug, dass im Zusammenspiel mit dem strahlend blauen Himmel für sommerliches Feeling sorgte, wurde die neu gewonnene Ästhetik des Passat umso deutlicher. Selbst neben dem Topmodel macht der neue Volkswagen nicht nur eine gute Figur, sondern beweist eindrucksvoll, dass auch ein praktisches Auto wirklich sexy sein kann.

Die Charakterlinien an den Seiten des Wagens lockern die Erscheinung auf und kreieren athletische Schulterpartien, die sich gut mit dem selbstbewussten Auftreten verbinden. Die Front ist, egal ob mit oder ohne Topmodel, so unverwechselbar wie ansehnlich. Die großen und trapezförmigen Scheinwerfer in Kombination mit dem ebenso breiten Kühlergrill schaffen einen charakterstarken Eindruck, der im Gedächtnis bleibt. Auch Lena, die viel in der internationalen Modewelt unterwegs ist, zeigte sich vom Auftreten des neuen Passat beeindruckt: „Er hat einen neuen Look bekommen: er ist elegant und modern zugleich“, bemerkte sie begeisternd. Nachdem das Shooting mit ihrem PS starken Co-Model beendet war, eroberte Lena gemeinsam mit DIE AUTOSEITEN die Straßen von Sardinien.

Als wir uns in den Innenraum des Passats begeben, wird schnell klar, dass sich der Wagen äußerlich verändert hat, aber der Grundgedanke hinter dem Auto seit seinem Debut 1972 unangetastet blieb. Dieser Volkswagen bietet viel Platz für Familien, Reisegepäck oder Sportgeräte. Im Vergleich zum Vorgänger wuchs die Innenraumlänge um 33 mm und auch der Kofferraum ist ganze 47 Liter größer geworden und fasst jetzt ansehnliche 650 Liter. Für Lena ist das großzügige Platzangebot eines der Hauptmerkmale des neuen Passat.

„Wenn wir früher zum Zelten gefahren sind, dann haben wir das Auto immer bis unter das Dach vollgepackt und konnten alles in einem Schwung mitnehmen“, berichtete sie. Was dem Topmodel sofort auffällt: Die achte Generation des Passat ist nicht nur praktisch, sondern kann ebenso mit seinem Innenraum-Design überzeugen. Der klare architektonische Charakter wirkt gleichzeitig bodenständig und edel, schafft ein großzügiges Raumgefühl.

Die Mittelkonsole wurde ergonomisch an das Konzept eingepasst und ist gut bedien- und einsehbar. Als die Tour durch an der Küste mit ihren dichten Wäldern und unzähligen Bergen startet, wird schnell deutlich, dass sich Lena nicht nur für Design und Ästhetik interessiert, sondern auch ein Auto Fan ist. Grund dafür ist ihr Jet Set-Leben. „ Ich bin viel unterwegs und nutze deshalb die unterschiedlichsten Verkehrsmittel um von A nach B zu kommen. Aber vor allem Autofahren hat für mich etwas Meditatives. Man kann dabei für sich sein und wunderbar abschalten“, erzählte sie. Dass Frauen die schlechteren Autofahrer sind, hält Lena für ein Vorurteil. „Ich würde durchaus von mir behaupten, dass ich eine gute Autofahrerin bin“, macht sie entschlossen deutlich und liefert uns prompt auf den engen Küstenstraßen Sardiniens den Beweis.

Auch ihr Freund, der Fußballnationalspieler Sami Khedira, ist nach Lenas Meinung und hat deswegen auch keine Probleme sich bei gemeinsamen Touren mit dem Fahren abzuwechseln. „Ich weiß, dass viele Männer am liebsten selbst fahren, aber meiner lässt sich gerne von mir fahren. Ich bin auch eine sehr schlechte Beifahrerin und bremse und fahre immer mit“, gibt sie lachend zu. So übernahm sie auch bei unserer Tour das Steuer und verdrehte bei der Fahrt wohl einigen der 1,6 Millionen Einwohnern Sardiniens gehörig den Kopf.