Eine vielfältige Modellpalette steht zur Wahl

Hyundai will mit der neuen Generation des i30 sein Markenprofil in der Kompaktklasse weiter schärfen. Ein attraktives Karosseriedesign mit neuem Kaskaden-Kühlergrill ist zusammen mit dem komplett neu gestalteten Innenraum das augenfälligste Merkmal der dritten Generation.

Sparsame Motoren – darunter erstmals ein Vierzylinder- Turbobenziner mit Direkteinspritzung – sind ebenso wie ein für mehr Fahrdynamik und präziseres Handling abgestimmtes Fahrwerk die Technik für den neuen 4,34 Meter langen Hyundai i30. Hinzu kommen eine ganze Reihe von Assistenzsystemen zur Steigerung der Sicherheit: Der aktive Spurhalteassistent, Aufmerksamkeitsassistent, Fernlichtassistent und eine City-Notbremsfunktion sind in allen Modellen serienmäßig. Ein autonomer Notbremsassistent mit Fußgängererkennung und Frontkollisionswarner, Totwinkel- Assistent und Querverkehrswarner hinten werden modellabhängig oder gegen Aufpreis angeboten.

Dass der i30 in vielerlei Hinsicht nützliche Lösungen bietet, wollen auch das serienmäßige Multifunktionslenkrad, die Mittelarmlehne im Fond, die erstmals bei Hyundai eine Durchreiche zum Transport langer Gegenstände offeriert und ein variabler Gepäckraumboden zeigen. Der Kofferraum bietet ein Ladevolumen von 391 bis 1.301 Liter. Der neue i30, der zunächst als Fünftürer antritt und ab Juli auch als Kombi zu haben sein wird, ist in den fünf Ausstattungslinien Pure, Select, Trend, Style und Premium bestellbar. Daneben stehen sechs Motorisierungen und ein automatisiertes 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe zur Wahl. Zum Thema Konnektivität bietet der i30 ein Radio-Navigationssystem der jüngsten Generation, das es ermöglicht dank Android Auto und Apple CarPlay Smartphones einzubinden und über den Bordmonitor zu bedienen. Erstmals kommt der neue Turbo-Benziner 1.4 T-GDI zum Einsatz. Der Benzindirekteinspritzer leistet 140 PS (103 kW) und ist der große Bruder des Dreizylinders 1.0 T-GDI (120 PS/88 kW).WMD