Kräftiger V6-Biturbo im kompakten GLC 43 4MATIC

Die Mercedes-AMG GmbH bleibt weiterhin auf Wachstumskurs. Hintergrund: Die Produktpalette wurde im vergangenen Jahr ausgebaut und auch 2017 mit hoher Geschwindigkeit erweitert. „Mit dem GLC 43 4MATIC bieten wir erstmals im Segment der Midsize- SUVs ein AMG Modell an. Das neue SUV aus Affalterbach markiert die Spitze des GLC Produktangebots und schließt im AMG Portfolio die Lücke zwischen GLA und GLE“, sagt Tobias Moers, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes AMG GmbH.

Neben dem traditionellen 63er, der in der aktuellen Version für den V8-Biturbo mit 4,0-Liter Hubraum (bis zu 612 PS/450 kW) steht, ist der neue 43er das Triebwerk für den Einstieg in die AMG Welt. Der 3,0-Liter V6-Biturbo kommt in zahlreichen AMG Modellen zum Einsatz. Heute ist er die einzige Sechszylinder-Variante, die im GLC zur Verfügung steht. Er liefert 367 PS (270 kW) und ein maximales Drehmoment von kraftvollen 520 Nm – wir meinen: Der 43er sorgt für genügend Leistung im 250 km/h schnellen GLC. In der täglichen Praxis vermisst man den größeren 63er nicht. Mit dem neuen GLC 43 4MATIC hat die sportliche Mercedes-Benz Tochter einen Midsize-SUV im Angebot, der eine besonders dynamische Ergänzung zum großen und auch schweren GLE 63 4MATIC ist. Der V6-Biturbomotor, das Automatikgetriebe 9G-TRONIC mit verkürzten Schaltzeiten und der heckbetont ausgelegte Allradantrieb AMG Performance 4MATIC bilden eine schöne technische Basis für ein agiles On-Road-Fahrerlebnis – eben typisch AMG.

Das kompakte Design mit einer Karosserielänge von 4,76 Meter und das speziell abgestimmte Sportfahrwerk auf Basis Air Body Control mit adaptiver Verstelldämpfung unterstreichen die Zugehörigkeit zur SUV-Welt von Mercedes- AMG. Das eigenständige Design wird mit silberchromfarbenen und hochglanzschwarzen Elementen aufgewertet. Der Diamantgrill ist mit verchromten Pins und einer Lamelle in Hochglanzschwarz mit Einleger in Hochglanzchrom und dem AMG Schriftzug gestaltet. Die sportlich-markanten Lufteinlässe in der AMG Frontschürze tragen Finnen in Silberchrom. Unten sorgt der Frontsplitter in Silberchrom für optimale Anströmung der Kühlmodule. WMD