Ständiger Regen, Wind und eine graue Wolkendecke sind im Moment in der Bundesrepublik dauerhaft präsent. Um für etwas Abwechslung zu sorgen nehmen Sie DIE AUTOSEITEN deswegen dieses Mal mit an ein sonnigeres Plätzchen. Und was wäre dafür ein besserer Ort, als ein Trip durch die bekannteste Wüste der Welt. Lange Zeit wurde das fast 9,5 Millionen Quadratmeter große Gebiet der Sahara nur von Caravanen und ihren Kamelen durchquert, doch seit den 1970er Jahren ist über den Trans-Sahara Highway auch eine Durchquerung mit dem PKW möglich.

Obwohl inzwischen circa 85 Prozent der 4500 Kilometer langen Strecke asphaltiert sind, ist die Fahrt durch die Wüstenlandschaft nach wie vor ein Abenteuer, was schnell gefährlich werden kann. Mensch und Maschine setzten sich eiskalten Nächten, drückend heißen Tagen und unsicherem Untergrund aus, und das meistens komplett isoliert von möglichen Helfern. Wer sich dennoch, am Besten mit einem Führer, auf die Straße wagt, wird dafür mit einer Naturkulisse belohnt, die so sonst nirgendwo zu finden ist und sich garantiert ins Gedächtnis einbrennt. Und das liegt nicht nur an den hohen Temperaturen.

Wo liegt die Straße: